Projekte

Wir unterstützen in den Ursprungsländern des Christentums gemeinnützige Projekte mit den Schwergewichten

  • Bildung
  • Gesundheit
  • Sozialhilfe

Dabei fördern wir aktiv den Frieden zwischen den Völkern und Religionen, indem wir die Lebensbedingungen von Menschen aller Glaubensrichtungen in einer ganzen Region verbessern. Wir ermöglichen benachteiligten Menschen den Zugang zu Bildung und zu einer gesundheitlichen Grundversorgung oder helfen ihnen ein Leben auf eigenen Füssen aufzubauen. Zu unseren wichtigen Aufgaben gehört auch die Unterstützung einheimischer Kirchen und christlicher Institutionen in ihren pastoralen, sozialen und katechetischen Tätigkeiten.

Unser aktuellstes Projekt:

Libanons Regierung in Geldnot: Französisch in der Bekaa-Ebene

Bus um Bus hält vor der Schule in Jabboulé. Die Kinder steigen aus, schultern ihren Rucksack und rennen los. Im Schulhof stellen sie sich in Reihen auf, Klasse neben Klasse, zuvorderst die Klassenlehrerin. Zuerst ertönt ein fröhliches «Guten Morgen», dann singen sie gemeinsam die Nationalhymne des Libanon.

Jabboulé ist ein kleines Dorf in der Bekaa-Ebene. Es ist eine liebliche, aber auch rauhe Gegend mit grünen Hügeln und kurvigen Strassen. Der Wind bläst fast ständig, im Winter fällt Schnee. Es wird vor allem Landwirtschaft betrieben. Hier haben die Schwestern des melkitischen Ordens «Notre-Dame du Bon Service» ein «Orphelinat» aufgebaut. 120 Kinder haben bei ihnen ein neues Zuhause gefunden. Sie stammen aus armen Familien, schwierigen Verhältnissen oder sind Waisen. Alle Mädchen und Buben sind kostenlos aufgenommen, auch die 20 Kinder, die wegen des weiten Schulwegs wochenüber bei ihnen leben.


Gleich nebenan befindet sich die «Ecole episcopale». 600 Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren besuchen diese Schule, vom Kindergarten über die Primarschule und die erweiterte Primarschule («complémentaire») bis zum Brevet. 20 der Kinder sind Christen, 580 sind Muslime Die 33 Lehrerinnen und Lehrer stammen aus der Gegend. Junglehrer erhalten ein Monatssalär von USD 900, erfahrene Lehrer bis USD 1200. Der Monatsbedarf für die Löhne inklusive Sozialversicherung und Vorsorge liegt bei USD28000.

Der Staat übernimmt einen Teil der Schulkosten für die Primarschüler, doch die letzte Überweisung erfolgte 2011/2012. Immer mehr Eltern können das Schulgeld nicht oder nur teilweise bezahlen. Die Kinder werden trotzdem aufgenommen; dies entspricht der Grundhaltung der Schwestern, dass alle Kinder ein Recht auf Bildung haben. Für die Kinder des «Orphelinat» und 30 syrische Flüchtlingskinder ist die Schule gratis. Die Schwestern helfen selbstverständlich auch ihren Familien.

Die syrische Grenze ist nah, der Gefechtslärm ist hörbar. Welches Glück, dass es diese Schule gibt. Wir unterstützen sie, damit die Kinder weiterhin eine gute Schulbildung erhalten und die Lehrpersonen in ihrer Umgebung arbeiten können.

Spendenvermerk: Französisch in der Bekaa-Ebene


Zeige alle Projekte ...