Presse

112. Generalversammlung 2017 des Schweizerischen Heiligland-Vereins am Montag, 18. September 2017 im RomeroHaus Comundo in Luzern

Am 18. September 2017 fand die ordentliche Generalversammlung des Schweizerischen Heiligland-Vereins im RomeroHaus in Luzern statt. Nach 29 Jahren trat Thomas Bieger als Präsident zurück. Thomas Bieger bilanzierte, dass sich der Verein in den letzten 30 Jahren stark verändert hätte, indem er sich von einem Mitgliederverein zu einem Spenderverein entwickelt hätte. Der scheidende Präsident wünscht sich, „dass die Selbstverständlichkeit in diesem Verein, mit der unentgeltliches Engagement geleistet wird, weiter geht und dass so die Lebensfreude des Evangeliums ausgestrahlt wird.“ Thomas Bieger fordert, dass der Schweizerische Heiligland-Verein auch in Zukunft eine Brücke von der Schweiz in den Nahen Osten und vom Nahen Osten in die Schweiz schlagen müsse.

vlnr. Die neu gewählten Co-Präsidenten Ludwig Spirig-Huber und Andreas Baumeister, mit Bischof Georges Bacouni und dem scheidenden Präsidenten Thomas Bieger, an der GV am 18. September in Luzern.


Als Nachfolger von Thomas Bieger wurden die Theologen Ludwig Spirig-Huber und Andreas Baumeister als Copräsidenten gewählt. Abbé Pascal Burri, Moderator der Seelsorgeeinheit La Riviera-Pays d’Ent-Haut aus dem Bistum Lausanne, Genf, Freiburg ersetzt Pfarrer Beat Marchon, Moderator der Seelsorgeeinheit Sense Mitte, der 16 Jahre sich im Vorstand engagierte.

Die Spendeneingänge blieben 2016 nach dem vorangegangenen Rekordjahr 2015 fast stabil. Der Verein konnte über eine halbe Million Franken an 34 kirchliche Initiativen in Palästina, Israel, Libanon, Syrien, Ägypten und Irak überweisen. Die Mehrzahl dieser Projekte werden von katholischen Ordensfrauen und Ordensmännern, sowie Gemeinschaften aus orientalischen Kirchen, die mit der römisch-katholischen Kirche uniert sind, in den Bereichen Bildung, Diakonie und Pastoral geleitet. Zu allen Projektpartnerinnen und Projektpartner unterhält der Vorstand des Vereins persönliche Kontakte, die auf der alle zwei Jahre stattfindenden Projektreise gepflegt und erweitert werden. 2017 konnten die Partnerinnen und Partner im Libanon besucht werden.

Als GV-Gast konnte der Erzbischof des griechisch-katholisch melkitischen Erzbistums Akko/ Galiläa Monsignore Georges Bacouni begrüsst werden. Er referierte über die Lebenssituation der Christinnen und Christen im Nahen Osten und insbesondere in Israel, die gerade auch in Israel nicht immer spannungsfrei sei. „Wir sind eine Minderheit in einer Minderheit. Einerseits in einem jüdischen Staat, andererseits als christliche Araberinnen und Araber in einer muslimischen Mehrheit.“ Er bedankte sich für die Unterstützung des Christian Family Centers in Haifa, das in er mitinitierte und  für das die Herbstaktion 2017 des Heiligland-Vereins Geld sammelt.

***

Interview mit GV-Gast, Mgr. Georges Bacouni hier zum downloaden
Interview mit Thomas Bieger hier zum downloaden

***

Pressemitteilung deutsch Kath.ch hier zum downloaden
Pressemitteilung französisch cath.ch hier zum downloaden


Hier gelangen Sie zum Presse-Archiv 2016